Die Kochrezept Retro

Yummy ;)

http://www.flickr.com/photos/civellod/5926981498/

Seit einiger Zeit habe ich eine Menge Spaß damit, Metaphern für meine Retrospektiven zu nutzen. Schon bei meinem letzten Post ging es um die Fußball Metapher in Retrospektiven mit der ich eine Menge Spaß hatte. Heute jedoch habe ich mich dem Thema Essen zugewandt und möchte hier die Kochrezept Retro vorstellen. Das ganze läuft in zwei Phasen ab.

Das Rezept

Zuerst geht es darum, gemeinsam das Rezept für den perfekten Sprint zu kreieren. Dazu fragt man das Team, welche Zutaten, in welchen Mengen und welcher Reihenfolge für einen genialen Sprint benötigt werden. Am besten sammelt man diese Dinge auf Post-Its und ordnet diese an einer Wand oder einem Whiteboard zu diesem Rezept an. Wenn sich alle einig sind, dass dieses Rezept ihre Erwartungen widerspiegelt ist dieser Teil geschafft. Nun hat man eine Vision, ein Ziel in dessen Richtung man gehen kann. Es soll den gleichen Effekt haben, wie eine gute Produktvision.

Das Perfection Game

Nun fragt man die Teilnehmer: “Auf einer Skala von 1 bis 10, wo seht ihr unseren letzten Sprint”, wobei die 10 unser eben erstelltes Sprint Rezept darstellt. Danach stellt man die Frage “Welche Zutaten und Schritte müssten wir bei unserem nächsten Sprint hinzufügen, damit er perfekt werden kann?”. Am besten man malt eine Skala von 1 bis 10 ans Whiteboard und sammelt die Post-Its rechts und links davon. Danach selektiert das Team, z.B. per Dot Voting, welche Dinge sie im nächsten Schritt angehen wollen.

Fazit

Die Kochrezept Retro gehört zu den recht schnell durchführbaren Retrospektiven. Durch den Fokus auf den perfekten Sprint, kommt man relativ einfach zu durchführbaren Maßnahmen für den nächsten Sprint. Ich würde mich freuen, wenn es mal jemand ausprobiert und mir sein Feedback in den Kommentaren hinterlässt. Viel Spaß dabei.

One Response to Die Kochrezept Retro

  1. George says:

    Eine tolle Idee.

    Um schneller und einfacher auf den “perfekten Sprint” zu kommen, habe ich unterstützende Fragen bereit gehalten á la:
    Wie ist die Atmosphäre? Wie sehen Storys aus? Wie sehen Meetings aus? Welches Ziel hat man? …

    Es ist mal etwas anderes und bringt gute Ergebnisse. Auch das Team hat dabei viele Orientierungspunkte, damit sich niemand verloren kommt.

    Es ist aber nichts für die “regelmäßige” Retro.

Leave a reply


*